Investment für HealthTech-Startup Tremitas

Tremipen von Tremitas: Zittern einfach messen

Der Tremipen sieht aus wie ein Thermometer, misst aber Zittern anstatt Fieber und hilft somit bei der einfachen Erfassung eines Tremors. Das österreichische HealthTech-Startup Tremitas verzeichnet im Rahmen einer Kapitalerhöhung ein Investment in mittlerer sechsstelliger Höhe von Roderik Michiels van Kessenich, welcher im Gegenzug 15 Prozent vom Unternehmen erhält. Das frische Kapital soll unter anderem dafür verwendet werden, das Produkt im September 2019 europaweit zu launchen.

Das Geld wird somit in Produktion, Vertrieb und Marketing investiert, sagt Tibor Zajki-Zechmeister, CEO von Tremitas.

Das Produkt des Startups, der “Tremipen”, sieht ähnlich aus wie ein Fieberthermometer, dient aber der einfachen Erfassung eines Tremors.

Der Tremipen misst Zittern, so wie ein Thermometer Fieber misst, sagt Zajki-Zechmeister.

Es ermittelt die Stärke und Schnelligkeit des Zitterns und gibt dem Anwender somit einen Hinweis auf die Art der Erkrankung. Eine derart genaue Analyse ist laut Zajki-Zechmeister mit dem freien Auge nicht möglich.

Vorerst wird das Produkt über die B2B-Schiene vertrieben, also an Kliniken, Spitäler und niedergelassene Ärzte. Wird das Produkt auf B2B-Ebene angenommen, so kann der Verkauf an die Patienten selbst in Form eines “Monitoring-Tools für zuhause” starten. Der Vorteil dabei: Der User kann dann auch in seiner eigenen Wohnung spontan messen, sobald das Zittern auftritt – der Arzt wiederum kann dann die objektiven Werte aus dem Alltag des Patienten auswerten.

 

Quelle: derbrutkasten
https://www.derbrutkasten.com/healthtech-startup-tremitas-tremipen/
 von Stefan Mey