S.A.M. Kuchler – Innovations- und Forschungspreisträger des Landes Kärnten

S.A.M. Kuchler – Innovations- und Forschungspreisträger des Landes Kärnten

Der Innovations- und Forschungspreis ist die höchste Auszeichnung, die der KWF im Auftrag des Landes Kärnten im Bereich Innovation & Forschung jährlich vergibt. Prämiert werden bereits am Markt befindliche Innovationen als Folge abgeschlossener F&E-Projekte. Der Preis ist mit 49.000 EUR dotiert, wobei es eine verpflichtende Preisgeldwidmung für Großunternehmen gibt. Er wird in drei Kategorien vergeben. Ein Spezialpreis wird im Bereich »Innovationskultur« verliehen.

Innere und äußere Einflüsse bestimmen den Innovationsprozess von  Unternehmen. Ausgangspunkt sind die Strategie, die Kultur und die Struktur, die in den Unternehmen gestaltet werden und so auf ihre Innovationsfähigkeit wirken. Äußere Rahmenbedingungen wie etwa der Markt, Technologiesprünge, Bildungs- und Forschungsinfrastrukturen sowie ordnungspolitische Regulative sind von einem Unternehmen nur bedingt gestaltbar, können jedoch gezielt genutzt werden. Das Unternehmensmanagement ist gefordert, diese Spielräume wahrzunehmen, das Innovationsschwungrad in Gang zu bringen und am Laufen zu halten.

Der Innovations- und Forschungspreis des Landes Kärnten zollt diesen Menschen Respekt und Anerkennung. Er würdigt die Erneuerungskraft, den Mut, die Ideen, die Initiativen, die Technologien, die Produkte, die Dienstleistungen sowie deren Verfahren und Umsetzungen.

Aus dem Kreis der Gewinner und Nominierten entsendet die Jury drei Kärntner Unternehmen zum Staatspreis Innovation des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaft (BMDW). Zusätzlich wird jeweils ein Unternehmen für die beiden Sonderpreise ECONOVIUS (Gemeinschaftspreis des BMDW und der WKO | Wirtschaftskammer Österreich im Segment KMU) und VERENA powered by VERBUND als Vertreter Kärntens vorgeschlagen.

Die Preisverleihung zum Wettbewerb 2018 fand am 29. November 2018 unter Beisein von LH Peter Kaiser und Technologiereferentin LHStv. Gaby Schaunig unter großem Publikumsinteresse im Lakeside Science & Technology Park in Klagenfurt statt.

Der Preisträger: S.A.M.Kuchler Electronics GmbH

Die S.A.M.Kuchler Electronics GmbH ist Teil der Kuchler Gruppe und beschäftigt sich als Familienunternehmen in der dritten Generation mit der Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von Lebensmittelschneidemaschinen auf elektronischer Basis der Marke »S.A.M.«. An der Spitze der Kuchler Gruppe steht der Unternehmer und Erfinder Fritz Kuchler. Seit seiner Jugend hat Fritz Kuchler intensiven Einblick in die Probleme der Anwender von Aufschnittmaschinen – vom Fleischhauer bis zur Verkäuferin. Daraus entstehen zahlreiche konkrete Verbesserungsideen wie die Vision eines Geräts, das Aufschnitte ohne Handberührung schneidet.

»S.A.M.« steht demnach für »sine auxilio manus« (ohne Hilfe der Hand). Zusammen mit der Unternehmensphilosophie »an erster Stelle steht der Mensch« münden die vielzähligen Innovationen in die Produkte des Unternehmens. Aufschnitte zu produzieren war früher eine körperlich belastende Tätigkeit mit unnatürlichen Bewegungsabläufen. Die S.A.M. Aufschnittmaschinen und Verpackungssysteme setzen von jeher genau da an und bieten mittels ergonomisch durchdachter Gesamtlösungen Hilfestellungen bis hin zu vollautomatischen Systemen als Helfer für Bedienpersonal an Frischtheken.

Die gegenständliche Projektnominierung umfasst das Ergebnis und den aktuellen Zwischenstand der jahrzehntelangen Entwicklungsleistung des Unternehmens unter dem Titel »S.A.M. Slicer Soft- und Hardware 4.0 – Frische ohne Wartezeit«.

Der Erlebniseinkauf Feinkost Shop in Shop kombiniert erstmals drei Verkaufssysteme für frische Feinkostware wie Wurst oder Käse oder andere Delikatessen auf kleinem Raum:

  • Bedienung an der Theke
  • Selbstbedienung
  • Onlinebestellung und Kioskbestellungen

Dieser Ansatz leistet für den Lebensmitteleinzelhandel einen wichtigen Beitrag. So wird es möglich, stets frisches, bedarfsgerechtes Schneiden für jedes Verkaufssystem mit der Entlastung der Bedienkraft von anstrengenden Tätigkeiten zu verbinden. Durch die volldigitale Vernetzung können zudem Onlinebestellungen direkt übernommen und automatisch abgearbeitet werden. Das bedeutet eine verbesserte und zukunftsfähige Organisation von Verkaufsstellen im Lebensmitteleinzelhandel.

Die Entwicklungen der S.A.M.Kuchler Electronics GmbH werden hausintern durchgeführt und in weiterer Folge auch direkt am Standort in Serie produziert. Die Entwicklungsfirma Fritz Kuchler R&D ist mit ihren Vorgängern seit 50 Jahren der Innovationsmotor der Kuchler Gruppe. Sie ist verantwortlich für alle Neuentwicklungen nach den Ideen von Dkfm. Fritz Kuchler (mit bisher über 500 erteilten Patenten) und neuerdings auch von seinem Sohn Constantin Kuchler (bisher neun erteilte Patente), die in die Produkte eingeflossen sind und S.A.M.Kuchler weltweit zum Marktführer machen.

Die Innovationskultur innerhalb der Kuchler Gruppe nützt Kooperationsmöglichkeiten mit internationalen Supermarktketten und Onlinehändlern, Softwarepartnern, Folienherstellern (nachhaltige Verpackungsmaterialien) und Zulieferern im Fertigungsbereich (beispielsweise zur Entwicklung von Ketten für Ablegesysteme).

S.A.M. Kuchler Electronics GmbH
Klatteweg 4-6
9020 Klagenfurt am Wörthersee

Projekt: S.A.M. Slicer Soft- und Hardware 4.0 – Frische ohne Wartezeit

Constantin Kuchler
Telefon: +43 (0)463.435 43
Email: constantin.kuchler@sam-kuchler.com
Web: www.sam-kuchler.com