Covid-19-Verdachtsfall im Unternehmen // Aktuelle Infos der Stadt Graz (29.10.2020)

Covid-19-Verdachtsfall im Unternehmen // Aktuelle Infos der Stadt Graz (29.10.2020)

Die Covid-19-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem, so natürlich auch unsere Wirtschaftstreibenden in Graz. Umsatzeinbußen, steigende Infektionszahlen und täglich neue Regelungen erschweren eine Stabilisierung der Wirtschaft unserer Landeshauptstadt.

Auch die Abteilung für Wirtschafts- und Tourismusentwicklung der Stadt Graz erhaltet Tag für Tag vermehrt Anfragen von verunsicherten Unternehmerinnen und Unternehmern.

Die Servicestelle für die Grazer Wirtschaft ist stets bemüht, Sie bestmöglich mit Informationen zu versorgen. Daher hat sie die wichtigsten Fakten zum Vorgehen im Falle eines COVID-19-Verdachtfalles in einem Unternehmen (Stand 29.10.2020) für Sie zusammengetragen. Trotz allem muss jeder Fall gesondert betrachtet werden. Details zu einzelnen Fragestellungen entnehmen Sie bitte den Links nachfolgend.

Für unternehmensrelevante Fragen steht Ihnen die Servicehotline für die Stadt Graz unter +43 664 60 872 4804, reinhard.hochegger@stadt.graz.at, Mag. Reinhard Hochegger, gerne zur Verfügung. Wir sind für Sie da!

Covid-19-Verdachtsfall im Unternehmen

• MitarbeiterIn ist ein Verdachtsfall und ruft bei der Corona-Hotline unter 1450 an.
• MitarbeiterIn begibt sich umgehend mit einem MNS und unter Wahrung des vorgeschriebenen Abstands

sowie ohne die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel nach Hause.

Das Unternehmen hat 2 Möglichkeiten:

1. TESTUNG ÜBER CORONA-HOTLINE:

UnternehmerIn und MitarbeiterIn warten auf die offizielle Testung laut Corona-Hotline.

Testergebnis positiv:

• Absonderung für mindestens 10 Tage ab Symptombeginn (Details im Bescheid)
• Während der Quarantänezeit kann einvernehmlich Homeoffice vereinbart werden, sofern gesundheitlich und technisch möglich.
• Unternehmen kann mit dem Absonderungsbescheid der Gesundheitsbehörde Verdienstentgang lt. §32 Epidemiegesetz beantragen (Frist 3 Monate).
• Gesundheitsbehörde löst den Contact-Tracing-Prozess aus und kontaktiert die Kontaktpersonen der Indexperson.
• Wiederaufnahme der Arbeit erst wieder nach mindestens 10 Tagen ohne Symptome gestattet.

Testergebnis negativ:

• Absonderung bis zum Testergebnis (kann bis zu 4 Tagen dauern, kommt per SMS).
• Unternehmen kann mit dem Absonderungsbescheid der Gesundheitsbehörde Verdienstentgang lt. §32 Epidemiegesetz beantragen (Frist 3 Monate).

2. TESTUNG ÜBER PRIVATES INSTITUT

• UnternehmerIn bzw. MitarbeiterIn wollen NICHT auf die offizielle durch die Corona-Hotline veranlasste Testung warten. Dann hat er/sie die Möglichkeit, bei einem privaten Institut einen PCR-Test zu machen.
Labore in der Steiermark | Labore nach Bundesländern | Laborliste des BMSGPK
• MitarbeiterIn muss bei Verdachtsfall umgehend isoliert werden.
• Die Kosten des Tests trägt entweder das Unternehmen oder der/die MitarbeiterIn. Je nachdem, von wem die Initiative für den Test ausgeht, trägt auch die Kosten. Eine verbindliche Rechtsprechung gibt es dafür keine.
• MitarbeiterIn muss bis zum Testergebnis zu Hause bleiben.

Testergebnis positiv:

• Ergebnis ergeht auch an die Gesundheitsbehörde.
• Unternehmen kann mit dem Absonderungsbescheid der Gesundheitsbehörde Verdienstentgang lt. §32 Epidemiegesetz beantragen (Frist 3 Monate).
• Gesundheitsbehörde löst den Contact-Tracing-Prozess aus und kontaktiert die Kontaktpersonen der Indexperson.
• Wiederaufnahme der Arbeit erst wieder nach 2 Tagen ohne Symptome gestattet.

Testergebnis negativ:

• Ergebnis ergeht NICHT an die Gesundheitsbehörde, sondern nur an die getestete Person bzw. das Unternehmen.
• Bei negativem Ergebnis kann die Person wieder den Dienst aufnehmen.
• Den Verdienstentgang für versäumte Dienstzeiten trägt in diesem Fall das Unternehmen, da es zu keinem offiziellen Absonderungsbescheid kommt. Die Isolation liegt in der Eigenverantwortung und ist in Kauf zu nehmen. Denn wer Schutzmaßnahmen missachtet und sich trotz Kenntnis der eigenen Infektion in der Öffentlichkeit aufhält und mit anderen Personen in Kontakt tritt, verstößt gegen das Gesetz. Alternativ kann für diesen Fall auch Urlaub oder ZA vereinbart werden, jedoch muss dies VOR der Testung geschehen.

Ebenfalls möglich ist die Testung bei einem Hausarzt durchführen zu lassen, zu finden unter https://ordinationen.st/. Diese Testung ist dann zwar kostenlos, dauert jedoch meist ähnlich lange wie über die 1450 und ist auch mit Quarantäne verbunden.

Vorgehen bei Covid-19-Kontaktpersonen im Unternehmen:

Sollte ein Mitarbeiter Kontakt mit einer infizierten Person gehabt haben, wird unterschieden zwischen Kategorie 1 (intensiver Kontakt) oder Kategorie 2 (leichter Kontakt).

Kontaktpersonen der Kategorie 1 müssen auf jeden Fall bis zum Tag 10 nach dem letzten Kontakt zur positiv getesteten Person in Quarantäne. Hierfür ergeht ein Absonderungsbescheid des Gesundheitsamtes, womit Verdienstentgang laut Epidemiegesetz geltend gemacht werden kann. Kontaktpersonen der Kategorie 2 müssen nicht in Quarantäne und können zumeist am Arbeitsplatz verbleiben.

Diese Personen müssen jedoch selbstständig Ihren Gesundheitszustand beobachten. Alle Details dazu finden Sie unter: https://www.wko.at/branchen/sbg/tourismus-freizeitwirtschaft/20200515_Behoerdliche-Vorgangsweise-bei-SARS-CoV-2-Kontaktpe.pdf

WEITERFÜHRENDE LINKS:

Covid-19 Contact-Tracing und Quarantäne
FAQ: Arbeit und Wirtschaft des BMSGPK
FAQ: Testungen und Quarantäne des BMSGPK
Arbeitsrechtliche Informationen der WKO
COVID-19_ Patienteninformation der Stadt Graz

Bitte beachten Sie, dass sich jederzeit Reglungen verändern können und jeder Fall auch gesondert betrachtet werden muss.