56th Digital Dialogue | Cyber security – state of the art & new challenges

From left to right: Stefan Marksteiner (JOANNEUM RESEARCH), Ulfried Paier (Raiffeisen Rechenzentrum), Robert Lambrecht (KPMG), Staatssekretärin Karoline Edstadler (BM.I), Heinz Mayer (JOANNEUM RESEARCH), Gert Weidinger (KPMG), Klaus Gebeshuber (FH Joanneum)

56th Digital Dialogue | Cyber security – state of the art & new challenges

Around 200 interested people gathered on 29 May in the auditorium of the Old University in Graz for the 56th Digital Dialogue on “Cyber security – state of the art & new challenges”. The host and DIGITAL Institute Director Dr Heinz Mayer was pleased with the strong response and made reference to the current national study “Cyber Security in Austria”, which was prepared by KPMG and the Secure Austria Advisory Board [Kuratorium Sicheres Österreich]. JOANNEUM RESEARCH, as co-organiser of the 56th Digital Dialogue, presented selected research results from the fledgling competence group “Cyber Security and Defence” from DIGITAL, the Institute for Information and Communication Technologies.

The speakers focused on the challenges of modern data centres and presented strategies for security tests of corporate networks.

The starting point for the subsequent discussion was a presentation by KPMG Director Robert Lamprecht, who spoke on the topic of cyber security in Austria. The focus here was on the question of how Austrian companies meet the new challenges of cybercrime and which cyber security measures should be taken. “It’s not surprising that the World Economic Forum quantifies cyber security as one of the top five risks, along with extreme weather phenomena, natural disasters, inadequate responses to climate change and the threat of weapons of mass destruction,” Lamprecht said.

Increasing networking and digitalisation are also playing into the hands of cyber criminals. New cyber security thinking must be gradually introduced in Austria’s companies. The consequential damage caused by cyber-attacks can be immeasurable, making it one of the most dangerous business risks. “Cybercrime is one of the fastest growing areas of crime. From 2015 to 2016 alone, the proportion of reported offences increased by around 30 percent, and from 2016 to 2017 we also recorded a rise of nearly 30 percent. Digitalisation brings us many advantages, whether in the field of education, the economy or e-government. Everyone benefits from it. But we must also be aware of the danger, and work towards raising awareness among companies. Cyber security is a central theme for the Federal Ministry of the Interior and will also be a central theme of our Council Presidency”, emphasised Karoline Edtstadler, State Secretary, Federal Ministry of the Interior, in her lecture.

Finally, chartered engineer Stefan Marksteiner, key researcher at JOANNEUM RESEARCH DIGITAL, spoke about the newly established competence group “Cyber Security and Defence”: “We take care of security architectures and security models. We’re working closely with the Federal Ministry of Defense. They’re interested in what an attacker can see. But we also want to identify those devices that have no business at all in the network.”

Following the 56th Digital Dialogue, the guests used the setting to engage in animated discussions.

The Digital Dialogue is a series of events by the Silicon Alps Cluster and is organised in cooperation with FH Campus 02, JOANNEUM RESEARCH, the IT Community Styria, with the Kleine Zeitung as media partner. In this event series, which was launched in 2011 by the Styrian Business Promotion Agency (SFG), acclaimed technology experts provide an insight into their field of activity. The concluding dialogue offers the opportunity to discuss and network with them.

Moderation: Heinz MAYER (JOANNEUM RESEARCH)

Presentations:

v.l.n.r.: Stefan Marksteiner (JOANNEUM RESEARCH), Ulfried Paier (Raiffeisen Rechenzentrum), Robert Lambrecht (KPMG), Staatssekretärin Karoline Edstadler (BM.I), Heinz Mayer (JOANNEUM RESEARCH), Gert Weidinger (KPMG), Klaus Gebeshuber (FH Joanneum)

56. Digitaldialog | Cyber Security – Stand der Technik & neue Herausforderungen

Rund 200 Interessierte fanden sich am 29. Mai zum 56. Digitaldialog zum Thema „Cyber Security – Stand der Technik & neue Herausforderungen“ in der Aula der Alten Universität in Graz ein. Gastgeber und DIGITAL-Institutsdirektor DI Dr. Heinz Mayer freute sich über die starke Resonanz und wies auf die aktuelle nationale Studie „Cybersicherheit in Österreich“ hin, die von KPMG und dem Kuratorium Sicheres Österreich (KSÖ) erstellt wurde. Die JOANNEUM RESEARCH präsentierte als Mitveranstalterin des 56. Digitaldialogs ausgewählte Forschungsergebnisse der jungen Kompetenzgruppe „Cyber Security and Defence“ von DIGITAL, dem Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien.

Die Vortragenden konzentrierten sich auf die Herausforderungen in modernen Rechenzentren und präsentierten Strategien für Sicherheitstests von Unternehmensnetzwerken.

Ausgangspunkt für die anschließende Diskussion war eine Präsentation von KPMG-Direktor DI (FH) Robert Lamprecht, der zum Thema „Cyber Security in Österreich“ referierte. Im Vordergrund stand dabei die Frage, wie österreichische Unternehmen den neuen Herausforderungen der Cyberkriminalität begegnen und welche Cyber-Security-Maßnahmen getroffen werden sollten. „Es ist  nicht verwunderlich, dass das World Economic Forum ,Cyber Security‘ als eines der Top-5-Risiken quantifiziert, neben extremen Wetterphänomenen, Naturkatastrophen, unzureichender Reaktion auf den Klimawandel und der Bedrohung durch Massenvernichtungswaffen“, so Lamprecht.

Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung spielen den Cyberkriminellen zusätzlich in die Hände. Schritt für Schritt muss ein neues Cyber-Sicherheitsdenken in Österreichs Unternehmen Einzug halten. Die Folgeschäden durch Cyberangriffe können ins Unermessliche gehen und zählen zu den gefährlichsten Unternehmensrisiken. „Cyber Kriminalität ist eines der am stärksten wachsenden Kriminalitätsfelder. Allein von 2015 auf 2016 ist der Anteil der angezeigten Delikte um rund 30 Prozent gestiegen und auch von 2016 auf 2017 haben wir nahezu 30 Prozent Anstieg zu verzeichnen. Die Digitalisierung bringt uns sehr viele Vorteile, ob es im Bildungsbereich ist, im Bereich der Wirtschaft oder auch im E-Government. Wir alle profitieren davon. Aber wir müssen uns auch der Gefahr bewusst werden und hier auf die Sensibilisierung bei den Unternehmen hinarbeiten. Cyber Sicherheit ist ein zentrales Thema im Bundesministerium für Inneres und wird auch ein zentrales Thema unserer Ratspräsidentschaft sein“, betonte Mag. Karoline Edtstadler, Staatssekretärin, Bundesministerium für Inneres, bei ihrem Vortrag.

Abschließend sprach DI Stefan Marksteiner, Key-Researcher bei JOANNEUM RESEARCH DIGITAL, über die neu eingerichtete Kompetenzgruppe „Cyber Security and Defence“: „Wir kümmern uns um Sicherheitsarchitekturen und Sicherheitsmodelle. Wir arbeiten hier eng mit dem Bundesministerium für Landesverteidigung zusammen. Dort ist von Interesse, was ein Angreifer sieht. Aber es sollen auch jene Geräte identifiziert werden, die im Netzwerk überhaupt nichts zu suchen haben.“

Im Anschluss an den 56. Digitaldialog nutzten die Gäste den Rahmen für angeregte Diskussionen.

Der Digitaldialog ist eine Veranstaltungsreihe des Silicon Alps Clusters und wird in Kooperation mit dem FH Campus 02, der JOANNEUM RESEARCH, der IT Community Styria und als Medienpartner der Kleine Zeitung durchgeführt. Bei dieser Reihe, die bereits im Jahr 2011 von der Steirischen Wirtschaftsförderung SFG ins Leben gerufen wurde, geben anerkannte Technologieexperten Einblick in ihr Betätigungsfeld. Beim abschließenden Dialog bestand die Möglichkeit, mit ihnen zu diskutieren und sich zu vernetzen.

Moderation: Heinz MAYER (JOANNEUM RESEARCH)

Präsentationen: