Advanced Manufacturing

Oana Mitrea
+43 664 / 88 22 62 52

Produktion der Zukunft - intelligent, agile, zuverlässig, umwelt- und sozialgerecht

Kärnten und Steiermark sind bedeutende Industriestandorte mit signifikanten Kompetenzen und Know-How in den Bereichen Automatisierungstechnik, Maschinen- und Anlagenbau, IT und Produktion.

In der letzten Zeit werden die produzierenden Unternehmen mit Chancen und Herausforderungen der neuen Industrialisierungswelle (Industrie 4.o) konfrontiert. Ihre wichtigsten Merkmale sind die weltweite Vernetzung der Maschinen, Lagersysteme und Betriebsmittel (als Cyber-Physical Systems CPS zu begreifen) und die neue Produktionslogik auf Basis von intelligenten, deutlich identifizierbaren und lokalisierbaren Produkten. Dadurch sollen im Idealfall neue Geschäftsmodelle geschaffen werden, oder zumindest die eigene Wertschöpfungskette verlängert und/oder Kosten gespart werden. Zusätzlich gewinnt Additive Manufacturing – das Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten – an Bedeutung.

Die steigenden Anforderungen an eine agile und zuverlässige Fertigung sind mit vielen technischen und menschlichen Herausforderungen verbunden. Diese erfordern eine proaktive  Koordinierung im Rahmen von spannenden und nutzbringenden Vernetzungsaktivitäten.

Ziel

Die Clusterfokusgruppe Advanced Manufacturing verfolgt das Ziel der Schaffung, Etablierung und Weiterentwicklung einer lebendigen Austausch- und Innovationsarena für die Cluster Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Sie wurde in Kooperation mit AT Styria Platform Automatisierungstechnik im Rahmen einer thematisch relevanten Kooperationsveranstaltung: SpotLight on Automatisierungstechnik (Silicon Alps und ATStyria) 3.10.2018 errichtet werden.

Die zwei Organisationen übernehmen sämtliche organisatorischen Tätigkeiten und unterstützten die Gruppe bei der Umsetzung der geplanten Kooperationsaktivitäten.

Tätigkeiten

  • Die Perspektiven und Needs der interessierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen  über das Thema werden kontinuierlich in Einzelgesprächen sondiert.
  • Follow-up Meeting (in Kärnten) Q1 2019 mit dem Prioritätsthema Technologiebewertung und TechnologieradareAgenda- Vorschlag:
    • Teil 1: Best Practice Beispiele
    • Teil 2: Kurze Analyse der:
      • bestehenden Technologieradare
      • Zugänge zu wissenschaftlichen Ergebnissen
      • Unterstützungswege durch SA und AT Styria
    • Teil 3: Ausgewählte Technologie: z.B. Additive Manufacturing unter die Lupe nehmen (Bewertung durch TeilnehmerInnen aus beiden Organisationen)

     

  • Es wird auch um Kooperation mit weiteren österreichischen Clustern und Initiativen zwecks gemeinsamen Veranstaltungen und Maßnahmen im Bereich ersucht.

Teilnehmer

Wir bauen gerade den E-mail Verteiler der Gruppe auf. Bei Interesse bitte nis 16.Nov.2018 an oana.mitrea@silicon-alps.at wenden.

Vorgeschlagene Handlungsfelder

Prioritäten 2019

Wo findet man frühzeitig neue Technologien -> Technologieradar?

 Wer hilft zu bewerten, ob eine Technologie für das eigene Unternehmen interessant ist?

Auf der Unternehmensebene: Wie findet man potenzielle Partnerunternehmen, die mit einer bestimmten Technologie bereits Erfahrung haben?

 

Aktivitätsbereiche

Möchten Sie Ihre Expertise einbringen?

Kontaktieren Sie uns einfach. Wir freuen uns auf Ihre Beteiligung.

Die starke mediale Präsenz des Silicon Alps Clusters macht die Attraktivität des Standorts für internationale Investoren und Fachkräfte sichtbar.

Thomas Reisinger
Vorstand für Operations, Infineon Technologies Austria

Möchten Sie sich an der Gruppe beteiligen?